175

Das Jugendgitarrenorchester, kurz JGO genannt, versteht sich als eine Institution der Begegnung und des gemeinschaftlichen Musizierens für begabte junge Gitarristinnen und Gitarristen. Es steht in der Trägerschaft des Landesmusikrates Baden-Württemberg. Gegründet wurde das JGO als erstes seiner Art in Deutschland 1991. Die etwa 25-30 jugendlichen Spielerinnen und Spieler sind zumeist Preisträger der „Jugend-musiziert“-Wettbewerbe auf Landes- oder Bundesebene. Mehrmals im Jahr treffen sie sich zu mehrtägigen Arbeitsphasen, um unter der Leitung der Dirigenten Helmut Oesterreich und Christian Wernicke zu proben und zu musizieren. Das erarbeitete Programm wird dann in Konzerten, auf Auslandstourneen oder in Rundfunkproduktionen gespielt.

Seit der Zeit seiner Gründung hat das Orchester bereits ein umfangreiches Repertoire erarbeitet. Es umfasst Originalwerke und Transkriptionen aus allen Epochen, auch Arrangements aus der Jazz- und Popmusik sind nicht ausgespart. Einen Schwerpunkt des Repertoires bilden zeitgenössische Kompositionen, wie sie in einer Auswahl auf den CDs, zuletzt Rain Light Symphony eingespielt sind. Zum großen Teil wurden diese Werke eigens für das JGO geschrieben, so z.B. von keinem geringeren als Terry Riley.

Die bislang uneingeschränkten Höhepunkte für das Ensemble waren die Auslandstourneen nach Mexiko, Australien, in die meisten Länder Osteuropas, zahlreiche Länder Süd- und Mittelamerikas und Südostasiens, darunter Thailand, China und Korea. Auch die Zusammenarbeit mit Solisten und Gastdirigenten wie Terry Riley,Leo Brouwer, David Tanenbaum, Olaf Van Gonnissen, Peppino D’ Agostino und dem Duo Kvaratskhelia zählt zu den herausragenden Ereignissen. Wiederholt war das JGO Preisträger beim Wettbewerb für Auswahlorchester, es war Gast bei der EXPO 2000 in Hannover.

Als Dirigenten stehen dem JGO derzeit Helmut Oesterreich und Christian Wernicke vor.